Aufbau und Zielsetzung

Die Abteilung für Gesetzgebungspraxis und Rechtsanwendung führt die bisher vom außeruniversitären Ludwig Boltzmann Institut für Gesetzgebungspraxis und Rechtsanwendung erbrachten Tätigkeiten fort.

Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt auf dem Berufsstand der Rechtsanwälte. Dieser freie Beruf ist ein zentraler Baustein im Rechtsstaat, der den Zugang zum Recht sicherstellen soll. Der Rechtsanwaltsberuf ist insbesondere durch Unabhängigkeit, Verschwiegenheit und das umfassende Verbot von Interessenkollisionen charakterisiert. Diesen Kernprinzipien wird durch detaillierte berufsrechtliche Vorschriften zum Durchbruch verholfen.

Ganz in diesem Sinn gilt es, aktuelle legistische Vorhaben bzw Entwicklungen zu untersuchen, die sich auf das Berufsrecht (ob nun unmittelbar oder mittelbar) auswirken.

Wissenschaftlicher Leiter der Abteilung ist Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler, LL.M. Gemeinsam mit seinem wissenschaftlichen Projektmitarbeiter Mag. Christoph Müller übt er die Forschungstätigkeit aus.


Tätigkeitsfeld und Schwerpunkt

Die vorliegende Abteilung beschäftigt sich vorrangig mit rezenten Entwicklungen.

  • Einerseits sollen die Diskussionen rund um aktuelle Gesetzesvorhaben durch die Tätigkeit der Abteilung angereichert werden.
  • Andererseits gilt es aber auch bereits erlassene Normen zu untersuchen und diese näher zu beleuchten.

Einen unmittelbaren fachlichen Schwerpunkt gibt es nicht; aufgrund der Haupttätigkeit der beiden Mitarbeiter im Unternehmens- und Wirtschaftsrecht ist dieser Bereich allerdings besonders prädestiniert für die Forschungstätigkeit.

Darüber hinaus gehören aber auch Entwicklungen und Fragestellungen in anderen Bereichen der Rechtsordnung, vom Zivil-, Verwaltungs-, Verfassungs- bis hin zum Strafrecht zu den Forschungsaufgaben der Abteilung. Die Fragestellungen werden in Form von Forschungsaufträgen, die das Institut vergibt, von anerkannten Expertinnen und Experten bearbeitet.


Foto: Copyright Parlamentsdirektion/Bernhard Zofall.